Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Dudenhöffer: In Amerika ist der Diesel tot

Osnabrück (ots) - Dudenhöffer: In Amerika ist der Diesel tot

Automobilexperte sieht Antriebstechnologie vor Genfer Auto-Salon in schwerer Krise

Osnabrück. Vor dem Beginn des 86. Internationalen Genfer Auto-Salons in dieser Woche sehen Branchenkenner eine massive Krise der Dieseltechnologie. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Car-Zentrums an der Universität Duisburg-Essen, "die Dieselwolke hängt über der europäischen Automobilindustrie und beschädigt sie ungemein. In Amerika ist der Diesel tot, und es wird kaum möglich sein, ihn wiederzubeleben. Auch in Europa hat dieser Antrieb ungemein schwierige Zeiten vor sich." Ferner hält der Automobilexperte die Abgas-Affäre des Volkswagen-Konzerns noch nicht für überwunden. Der Lösungsweg, den VW per Update vornehme, sei noch nicht hinreichend auf seine Folgen untersucht. "Wenn man ein Parameter am Motor ändert, hier die Stickoxide, dann bleibt es nicht aus, dass es an anderer Stelle Auswirkungen gibt, etwa bei der Leistung oder beim Verbrauch", sagte Dudenhöffer. "Welches diese Folgen sind, und ob man sie beherrscht, das wird man erst noch sehen", so der Professor.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: