Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall

Osnabrück (ots) - Gesamtmetall-Arbeitgeber: Gewerkschaft schürt Angstszenario bei Werkverträgen

Kritik an Aktionstag der IG Metall - "Das dient nur der Mitgliederwerbung"

Osnabrück. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat den Gewerkschaften vorgeworfen, die Diskussion um Werkverträge für Mitgliederwerbung zu missbrauchen. Die IG Metall schüre ein Angstszenario und verzerre die Realität, um Emotionen zu wecken und rücksichtslos bei anderen Gewerkschaften zu wildern, sagte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Werkverträge bedeuteten Spezialisierung und Arbeitsteilung. "Nichts anderes ist der Zweck. Und das nutzt allen", sagte der Arbeitgebervertreter. Die Zahl der gut bezahlten Stammarbeitsplätze in den Unternehmen wachse seit Jahren, allein in der Metall- und Elektro-Industrie seien seit 2010 über 360.000 Arbeitsplätze entstanden. Gegen den Missbrauch von Werkverträgen gebe es zudem ausreichend wirksame Gesetze, erklärte Zander. An diesem Mittwoch hat die IG Metall zu einem bundesweiten Aktionstag gegen Werkverträge aufgerufen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: