Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion

Osnabrück (ots) - Grüne: Bundesregierung muss Milchbauern helfen

Milchpreis seit Monaten im Keller - "Das Nichtstun ist verantwortungslos"

Osnabrück.- Angesichts des anhaltend niedrigen Milchpreises werfen die Grünen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Untätigkeit vor und fordern ihn in einem offenen Brief zum Handeln auf. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Friedrich Ostendorff: "Die Situation auf dem Milchmarkt ist katastrophal und das nicht erst seit gestern." Wenn die Bundesregierung jetzt nicht reagiere, drohe vielen Landwirten das Aus. "Das Nichtstun ist verantwortungslos. Von einem Landwirtschaftsminister erwarte ich ein kräftiges Zupacken zum Schutz der Bäuerinnen und Bauern", so Ostendorff.

Seit dem vergangenen Sommer sind die Milchpreise kontinuierlich gefallen und liegen mittlerweile bei weniger als 30 Cent pro Liter, die beim Landwirt ankommen. Marktexperten sagen einen weiteren Preisverfall voraus. In seinem offenen Brief forderte Ostendorff Schmidt jetzt unter anderem auf, Maßnahmen zu entwickeln, wie die Bundesregierung die Marktmacht der Milcherzeuger gegenüber Molkereien und Handel stärken wolle. Der Grüne fordert in dem Schreiben, das der NOZ vorliegt, ein Frühwarnsystem für den Milchmarkt. Darüber hinaus soll die Bundesregierung ein "Krisenmanagmentprogramm" zur Reduzierung der Milchmenge auf dem Markt entwickeln.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: