Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräche mit Cornelia Rundt, Niedersachsens Sozialministerin und Ulrike Mascher, VdK-Präsidentin

Osnabrück (ots) - Kindergeld kommt später: Kritik an der Agentur für Arbeit

Niedersachsens Sozialministerin spricht von "Fiasko" - VdK: Informationspolitik unzureichend

Osnabrück.- Sowohl der Sozialverband VdK als auch Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) haben die Informationspolitik der zuständigen Agentur für Arbeit über die spätere Auszahlung des Kindergeldes in diesem Jahr kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sprach Rundt von einem "Fiasko" gerade für Familien mit geringem Einkommen. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte der Zeitung: "Für Familien, die auf das Kindergeld angewiesen sind, haben selbst einige Tage Verzögerung bei der Auszahlung erhebliche negative Auswirkungen." Sie kritisierte: "Der lockere Hinweis der Agentur für Arbeit auf Informationen im Internet reicht nicht aus."

Im Januar 2015 haben sich die Auszahlungstermine für das Kindergeld im Vorjahresvergleich um bis zu fünf Tage nach hinten verschoben. Nach Angaben der bei der Agentur für Arbeit angesiedelten Familienkasse gingen die ersten Zahlungen statt wie zuvor am 2. Januar in diesem Jahr erst am 7. Januar raus. Darüber war 2014 im Internet informiert worden. Die Agentur für Arbeit begründete die Verschiebung der Termine auf Nachfrage der Zeitung mit einer "technischen Umstellung", wollte aber keine weiteren Details nennen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: