Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Sir Simon McDonald, britischer Botschafter in Deutschland

Osnabrück (ots) - Britischer Botschafter: "Brauchen Veränderungen im Verhältnis zu Europa"

Sir Simon McDonald: Referendum zum EU-Verbleib Großbritanniens könnte unabhängig vom Wahlausgang erfolgen

Osnabrück. Bezugnehmend auf Äußerungen des britischen Außenministers Philip Hammond erwartet auch der britische Botschafter in Deutschland, Sir Simon McDonald, ein britisches Referendum zum Verbleib in der EU. Dies könnte demnach unabhängig vom Ausgang der britischen Parlamentswahl im Mai 2015 erfolgen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte der Diplomat, "das Verhältnis zu Europa ist in Großbritannien umstritten. Deswegen haben die Konservativen ein Referendum angekündigt." Der konservative Premierminister David Cameron hatte in Aussicht gestellt, im Falle seiner Wiederwahl 2015 im Jahr 2017 ein Referendum abhalten zu wollen. Labour-Chef und Herausforderer Ed Miliband dagegen kritisierte Camerons Pläne und sprach sich klar für einen Verbleib der Briten in der EU aus. Davon geht auch Botschafter McDonald aus. "Die Zukunft Großbritanniens liegt in der EU." Jedoch sei eine neue Übereinkunft der Briten zu diesem Thema notwendig. "Wir brauchen kein neues Verhältnis zu Europa, wohl aber Änderungen." Bei diesen Verhandlungen spiele Deutschland eine zentrale Rolle, sagte er. Zwar sei der Zusammenhalt mit den USA traditionell enger, doch das politische Verständnis von Deutschland und Großbritannien sei gewachsen und enger geworden. "Deutschland und Großbritannien stehen schon jetzt Schulter an Schulter, zum Beispiel im Umgang mit den Krisen in der Ukraine, im Irak, im Kampf gegen Ebola oder der IS-Gewalt", erklärte McDonald.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207
Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: