Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Christian Schmidt, Bundesagrarminister

Osnabrück (ots) - Minister Schmidt sieht Timoschenko nicht mehr als Kandidatin für Friedensnobelpreis

Osnabrück. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) distanziert sich von früheren Äußerungen, nach denen er eine Kandidatur der ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko für den Friedensnobelpreis befürwortete. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte er: "Friedensnobelpreise im Ukraine-Konflikt sind nur dann zu verdienen, wenn nachhaltiger Frieden und Zusammenarbeit von allen Beteiligten in der Region erreicht sind." Im Hinblick auf die jüngsten verbalen Entgleisungen Timoschenkos gegen Russlands Präsident Wladimir Putin sagte Schmidt: "Gewaltfantasien sind inakzeptabel und nie ein nobler Weg."

Im Januar 2014 hatte Schmidt auf einem Treffen des CSU-Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik die damals noch inhaftierte Politikerin Timoschenko als mögliche Kandidatin für den Friedensnobelpreis ins Gespräch gebracht. Damit hätte ein Zeichen zu ihrer Freilassung gesetzt werden können, hatte der CSU-Politiker gesagt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: