Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Literatur
Goethe

Osnabrück (ots) - Klassiker für die Zeiten der Krise

Goethe - war das nicht der Zitatelieferant, der Klassiker auf dem Marmorpodest, die nie gelesene Prachtausgabe im Regal? Der Dichterfürst war uns lange fern. Doch jetzt sollten wir ihn wieder lesen, weil sein Werk von Krisenerfahrungen handelt, die den unseren erstaunlich genau ähneln. Denn auch Goethe erlebte einen Schub der Globalisierung, den Zerfall politischer Ordnungen, Kulturkonflikte und mediale Expansion. Dagegen hilft nur die Ordnung, die man sich selbst gibt. Das wusste Goethe wie kein Zweiter. Und damit ist er heute unser großer Ratgeber.

Seine Texte dürfen deshalb nicht als Denkmäler bestaunt, sie müssen als Versuche neu erkundet werden, dem Leben und vor allem dem Zusammenleben Form zu geben. Goethe hat sich damit allen zentralen Fragen gestellt. Ist Humanität lebbar, gerade im Konflikt? ("Iphigenie") Wie wird der Mensch ein Individuum? ("Wilhelm Meister"). Wie können Kulturen kommunizieren? ("West-östlicher Divan") Goethes klassisch gemessene Sprache funktioniert als Medium tragfähiger Antworten. Form avanciert zur ethischen Botschaft. Damit spricht Goethe zu uns, gerade heute.

Stefan Lüddemann

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: