Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Bernd Lucke, AfD-Chef.

Osnabrück (ots) - Lucke greift Liberale scharf an

AfD-Vorsitzender sieht FDP als "verhungernden Wendehals" - Warnung vor EU als "Über-Staat"

Osnabrück.- Der AfD-Chef Bernd Lucke hat sich von der FDP scharf abgegrenzt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der Vorsitzende der eurokritischen Partei, er habe die Sorge, "dass die EU zu einem Über-Staat wird. Es bilden sich immer mehr Institutionen mit großer Macht und geringer demokratischer Kontrolle: Die EU-Kommission, die EZB, der Europäische Gerichtshof, der ESM, die Bankenunion und so weiter."

Im Unterschied dazu hatte die FDP auf ihrem Dreikönigstreffen in Stuttgart die europäische Integration zu ihrem zentrales Anliegen im Vorfeld der Europawahl im Mai gemacht. Lucke betonte, "von der FDP trennt uns ganz klar die Vorstellung, wie wir mit der gemeinsamen Währung umgehen, ob man die EU-Verträge ab und zu mal brechen darf und ob Europa zentral von Brüssel regiert werden soll". Wenn die FDP behaupte, dass sie das auch nicht wolle, "sind das unglaubwürdige Lippenbekenntnisse eines verhungernden politischen Wendehalses", erklärte der Vorsitzende der "Alternative für Deutschland". "Tatsächlich hat die FDP doch alles mitgetragen und befördert", warf Lucke den Liberalen vor.

Wie der Leiter des Meinungsforschungsinstitut Emnid, Oliver Krieg, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte, hat die Partei gute Chancen, ins EU-Parlament einzuziehen und auch das Jahr über politisch am Leben zu bleiben. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der frühere BDI-Chef Hans-Olaf Henkel in die AfD eingetreten ist und für die Europawahl kandidieren soll.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: