Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräche mit Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen und Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsabgeordneter.

Osnabrück (ots) - Homosexualität im Profi-Fußball: Grüne und SPD hoffen auf mehr Gerechtigkeit in Gesellschaft und Politik

Özdemir: Outing hoffentlich bald keine Schlagzeile mehr wert - SPD-Politiker Kahrs fordert CDU zum Handeln auf

Osnabrück.- Nach dem Outing des ehemaligen Fußballnationalspielers Thomas Hitzlsperger haben Vertreter von SPD und Grünen ihre Forderung nach Gleichstellung homosexueller Paaren in Deutschland bekräftigt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, "es geht hier um Gerechtigkeit, um ein Stück Normalität in unserer Gesellschaft". Er hoffe aber auch, dass Hitzlspergers mutiger Schritt dazu beitrage, dass das Outing eines Fußballers eines Tages keine Schlagzeile mehr mache. "Auch wir Fans müssen dafür sorgen, dass Homophobie im Stadion keinen Platz hat", so Özdemir weiter.

Unterstützung kam von der SPD. Der Hamburger Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" "Ich bin über jeden froh, der sich outet. Das hat Symbolwirkung. Man darf natürlich niemanden nötigen, jeder muss sein Tempo selbst finden." Kahrs plädierte dafür, dass sich die Union als Teil der Koalition das Thema annähme. Dies gelte vor allem in den Punkten Öffnung der Ehe und bei den Adoptionsrechten, sagte Kahrs. "Wenn schon die Kanzlerin sagt, mit ihr werde es keine Gleichstellung geben, ist es für einen bekannten Fußballer als auch für einen normalen 16-Jährigen schwer, sich zu outen." Kahrs, Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, machte seine Homosexualität selbst öffentlich, als er 1998 in den Bundestag gewählt wurde.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: