Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Musik
Oper

Osnabrück (ots) - Ringfreie Zone

Es ist Zeit für den "Ring"-Bann. Denn allmählich wird die Liste der Theater, die sich an Wagners Monstrum abarbeiten, länger als die Tetralogie selbst. Von Lübeck über Hamburg nach Hannover, kleiner Abstecher nach Berlin, von da nach Frankfurt, Mannheim, Ludwigshafen - Wer, um, alles in der Welt, braucht so viel Wagner, wer erträgt so viel Wagner?

Um nicht falsch verstanden zu werden: Wagners Kompositionen sind großartig, weil sie einen quälen und faszinieren, und auch nach stundenlanger "Götterdämmerung"-Tortur im Bayreuther Foltergestühl bedauert man das Ende, fürchtet fast die Leere nach dem "Ring".

Doch derzeit will sich anscheinend jedes Haus, das halbwegs auf sich hält, mit dem Opus Magnus brüsten, und das nimmt mitunter groteske Züge an - zum Beispiel in Ludwigshafen: Die eigenen Kräfte reichen nicht, also sucht man Kooperationspartner, um das Werk doch zu stemmen. Warum eigentlich? Schließlich liegen Frankfurt und Mannheim vor der Haustür. Und wen es in die Ferne zieht, fährt eben nach Essen. Oder gar nach Enschede. Oder nach Freiburg. Oder, oder, oder...

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: