Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zum Arten- und Umweltschutz

Osnabrück (ots) - Beton statt Blumen Welch ein Armutszeugnis: Ausgerechnet im internationalen Jahr der Artenvielfalt wird deutlich, dass Bekenntnisse zum Stopp des Artensterbens nicht eingehalten werden können. Die EU 2001, Deutschland auf der Biodiversitätskonferenz 2008, die Vereinten Nationen in ihren Millenniumszielen: Allesamt haben die Akteure ihr Wort gebrochen, bis 2010 den Schwund der Arten einzudämmen. Nicht nur weltweit, sondern auch im eigenen Land schreitet der Artenverlust vielmehr unaufhaltsam voran. Darüber können auch hübsche Bilder von der Rückkehr etwa des Kranichs oder des Wolfs nicht hinwegtäuschen. Hauptgrund für den negativen Trend ist der rabiate Umgang mit den Lebensräumen der Tiere und Pflanzen. Jeden Tag werden allein in Deutschland rund 110 Hektar versiegelt. Beton statt Blumen lautet die Devise. Sie führt allerdings langfristig ins Verderben, weil der Mensch auf biologische Vielfalt angewiesen ist. Das von der Deutschen Umwelthilfe beklagte Defizit bei der Vernetzung von Biotopen mag zum Übel beitragen. Noch mehr Kopfschütteln verursacht indes das Verhalten einiger Bundesländer, die eine Anfrage der Organisation zum Umgang mit Biotopen unbeantwortet lassen - und somit gegen das Umweltinformationsgesetz verstoßen. Vollmundige Versprechen zum Arten- und Umweltschutz sind da fehl am Platz. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: