Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Genussmittelsteuer

Osnabrück (ots) - Politisches Kabarett "Ein Zahltarif fürs Essenkauen, Biosteuer aufs Verdauen" - vor wenigen Jahren bedienten diese Liedtextzeilen aus dem "Kanzlersong" den Galgenhumor der Deutschen. Doch nun ist Schluss mit lustig - zumindest in Rumänien. Ab kommendem Monat bleibt den Verbrauchern dort nicht nur das Lachen im Halse stecken, sondern wegen einer neuen Genussmittelsteuer wohl auch Schokostückchen, Chips und Pommes. Sicher: Anstrengungen, die Verfettung der Gesellschaft und den daraus resultierenden Anstieg der Gesundheitskosten zu stoppen, sind an sich lobenswert. Einen vergleichbaren Zweck verfolgen ja auch die Steuern auf Alkohol und Tabak. Doch es ginge eindeutig zu weit, alle EU-Bürger auch noch bei der Auswahl der Lebensmittel zu bevormunden. Denn warum sollten die sich ansonsten gesund ernährenden Konsumenten wegen einer kleinen Naschsünde mit einer Art Strafsteuer zur Kasse gebeten werden, nur weil ein anderer Teil der Bevölkerung den Hals nicht voll genug bekommen kann? Wichtiger wäre es, Herstellern von Lebensmitteln vorzuschreiben, ihre Produkte bezüglich Inhaltsstoffe und Nährwert verständlicher zu kennzeichnen. Ein Vorhaben, das in Deutschland zuletzt gescheitert ist. Die "Whopper-Steuer" jedenfalls gehört - wie auch der Kanzlersong - zum politischen Kabarett. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: