Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Theater
Kulturpolitik

Osnabrück (ots) - Keine Planspiele! Es ist für eher theaterferne Kommunalpolitiker sicher schwer zu begreifen: Bühnen sind nicht einfach Wirtschaftsbetriebe, die man beliebig verschlanken, verpflanzen oder fusionieren kann. Sie haben keine "Ware" im Angebot, die überall gleich gern angenommen wird. Vielmehr entscheiden ein kreatives Klima am Anfang einer neuen Intendanz und die kulturelle Prägung einer Stadt über das Wohl und Wehe eines Theaters, auch wirtschaftlich. Was also in einer Stadt zündet, kann in einer anderen müde verpuffen oder zu Frustrationen führen. Das müssten externe Gutachter vor allem prüfen und bedenken und sich von rein rechnerischen Planspielen lösen. Ansonsten droht die Gefahr, dass eine Fusion einer Totgeburt gleicht. Wenn allerdings der künstlerische Geist eines Hauses stimmt, dann ist auch die Hilfe des Bundes nicht unbedingt nötig. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: