Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kirchen

Osnabrück (ots) - Wenn Theorie an Grenzen stößt Ausführlich haben sich Theologen und Ethiker immer wieder mit Fragen von Krieg und Frieden befasst. Sie haben Überlegungen zur Konfliktvermeidung angestellt und Kriterien entwickelt, wann ein Einsatz mit Waffen sinnvoll sein kann, wenn alle anderen Mittel ausgereizt sind. Und doch stoßen diese wohlüberlegten theoretischen Überlegungen häufig an Grenzen: Dann nämlich, wenn es konkret wird. Wie beim Irakkrieg oder jetzt beim Einsatz von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Dann können nicht nur Bischöfe bei gleicher gründlicher Überlegung zu ganz unterschiedlichen Auffassungen gelangen. Das zeigt auch die Debatte um die Neujahrsansprache von Bischöfin Margot Käßmann in der Dresdner Frauenkirche. Die Kritik an Käßmann hat viel mit dem Tonfall zu tun, in dem die Bischöfin über den Einsatz in Afghanistan gesprochen hat. Während Bundespräsident Horst Köhler und Kanzlerin Angela Merkel den schwierigen, gefährlichen Friedensdienst in ihren Ansprachen zu Weihnachten und Neujahr ausdrücklich würdigten, war davon in der Rede Käßmanns nichts zu spüren. Aber wenn sich jetzt die Bischöfin mit Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg trifft, wenn intensiver über eine stärkere Verzahnung von zivilem und militärischem Einsatz geredet wird und auch über eine langfristige Exit-Strategie, kann es zu einer guten Weiterentwicklung kommen. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: