Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Airbus
A400M

Osnabrück (ots) - Härte, die sich rechnen wird Jetzt heißt es Härte zeigen! Verweigert die Bundesregierung die freiwillige Übernahme der aberwitzigen Mehrkosten für Entwicklung und Bau des Militär-Transportflugzeugs A400M, wird das Signalwirkung auf die Branche entfalten. Ganz im Sinne der Steuerzahler. Zweifellos ist es schlimm, wenn Europas derzeit ehrgeizigstes Rüstungsprojekt scheitert und nur ein Kauf im außereuropäischen Ausland bleibt. Die Krise beim A400M-Hersteller Airbus und seiner Konzernmutter EADS wäre unvermeidlich und überaus bedauerlich. Aber sie ist hausgemacht, Ergebnis krasser Managementfehler. Gerade weil der Rüstungsmarkt ein künstlicher ist mit sehr wenigen Anbietern und einer kleinen Schar staatlicher Abnehmer, kommt es so sehr darauf an, dass Airbus mit seiner dreisten 5,3-Milliarden-Euro-Nachforderung für den A400M nicht durchkommt. Alles andere hätte verheerende Folgen mit Blick auf weitere Geschäfte, sei es mit EADS oder anderen Unternehmen. Denn eines darf ja nicht sein: Europa bewahrt sich strategische Rüstungskapazitäten, um nicht in die Abhängigkeit von auswärtigen Anbietern zu geraten; dafür wird die europäische Rüstungszusammenarbeit mit Steuermitteln gefördert - und am Ende kommt nicht mehr heraus, als dass sich die Regierungen von Monopolisten wie Airbus erpressen lassen. Genau das droht jetzt im Falle A400M. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: