Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
Opel

    Osnabrück (ots) - Nicht gestellte Frage

    General Motors hat noch gar nicht nach Staatshilfe gerufen, da springen schon überall Betroffene von ihren Stühlen und posaunen ihre Meinung in die Welt hinaus: ja, nein, ja, nein - ja, was denn nun?

    Erst einmal wird GM die rund eine Milliarde Euro Ende November pünktlich an den deutschen Staat zurückzahlen. Bis dahin haben die US-Manager ihre europaweiten Pläne für Opel und die Schwestermarke Vauxhall durchgerechnet und vorgelegt. Der Beschluss, Opel nicht aus der Hand zu geben, wird Milliarden kosten, aber auch zum Überleben des ganzen Konzerns beitragen. Ohne Opel hätte GM weltweit nicht einmal die kleine Chance zu überleben, die jetzt besteht.

    Hessens Ministerpräsident Roland Koch wird man in den nächsten Wochen noch einmal an seine aktuelle Meinung zum Thema Staatshilfe erinnern müssen. Denn wenn GM erst einmal um Millionen nachsucht, wird Koch nach einer kurzen Empörungsphase wohl doch dafür sein.

    Neben der Frage der Unterstützung für Opel dreht sich in den nächsten Tagen auch das Personalkarussell weiter. Wenn "Bob" Lutz an die Spitze des Aufsichtsrates kommen sollte, sitzt dort ein Mann, der Anfang der 70er-Jahre schon bei BMW und Ford in Köln leitende Funktionen innehatte. Der gebürtige Schweizer kennt den europäischen Markt sehr genau - gut für die Opelaner.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: