Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Buchmesse
China

    Osnabrück (ots) - Kassiber der Freiheit?

    Für die Freiheit des Wortes streiten manche lieber nicht allzu engagiert. Marktinteressen gehen eben vor. Die Kotaus der Gastgeber vor den offiziellen Gästen aus China während der Buchmesse erweckten genau diesen unangenehmen Eindruck. Die Nachricht von der Eröffnung eines Lizenzbüros für deutsche Verlage in Peking zeigt nun, um welch knallharte Interessen es auch schon während der Buchmesse ging.

    Der Konflikt zwischen Markt und Meinung verweist auf die prekäre Stellung des Buches zwischen Ware und Kulturgut. Auf dem chinesischen Markt könnte dies zu grotesker Verwicklung führen - wenn das Buch zur Ware taugt, als Kulturgut jedoch den Konflikt mit der Zensur fürchten muss.

    Ob westliche Bücher in China als Kassiber der Freiheit wirken können, muss sich erst noch erweisen. China demonstriert einstweilen, wie kapitalistische Wirtschaft und kommunistische Unfreiheit kombiniert werden können. Eine fatale Entwicklung - auch für das Buch.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: