Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Literatur
Nobelpreis
Müller

    Osnabrück (ots) - Gegenwärtige Geschichte

    Es gab gestern nur eine Überraschung aus Stockholm: Mit Herta Müller konnte sich eine Autorin aus dem Favoritenkreis für den Literaturnobelpreis tatsächlich bei der Jury durchsetzen. Keine Überraschung war dagegen, dass das Nobelpreis-Komitee wieder engagierte Literatur aus Europa bevorzugte, die noch von der breiten Öffentlichkeit entdeckt werden muss.

    In den vergangenen Jahren wurde der Jury - auch aus den eigenen Reihen - vorgeworfen, sie wage zu selten den literarischen Blick über den eigenen Kontinent hinaus. Im Fall der Schriftstellerin Herta Müller ist die vertagte globalere Ausrichtung des Preises jedoch leicht zu verschmerzen. Denn ihr Werk steht für literarische Meisterschaft. Zudem ist er erneut ein Kompliment an die deutschsprachige Literatur.

    Der Preis ist aber auch wieder politisch: 20 Jahre nach dem Fall des Kommunismus fordert Müllers Werk auf, sich Tabu-Themen der Kriegs- und Nachkriegszeit zu stellen. Die Geschichten aus Rumäniens Diktaturzeit, die Müller erzählt, liegen zwar in der Vergangenheit. Themen wie Bespitzelung, Unterdrückung und Vertreibung sind indes immer noch gegenwärtig. Sie gehen über das Interesse eines ost-erweiterten Europas weit hinaus.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: