Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Unternehmen
General Motors
Opel

    Osnabrück (ots) - Es gibt keine Alternative

    Opel hat schon lange keinen Profit mehr gemacht und steckt tief in den roten Zahlen. Der Autobauer muss deshalb schnellstens Wege suchen, um profitabler zu werden. Die Beschäftigten haben bereits durch weitreichende Zugeständnisse und durch den Verzicht auf Tariferhöhung mitgeholfen, den Kostendruck zu senken. Aber das war ein Tropfen auf den heißen Stein. Opel benötigt jetzt Geld. Viel Geld.

    Und wenn die Verantwortlichen dieser Tage davon sprechen, die Absatzzahlen in den nächsten Jahren deutlich zu steigern, dann ist das bestenfalls ein frommer Wunsch. Der deutsche und der europäische Automarkt liegen am Boden. Und nur aus Mitleid werden keine Autos gekauft. Wer glaubt, mit Magna und der Moskauer Sberbank würde sich das Fenster zum russischen Automarkt öffnen, sollte wissen, dass dieser Markt derzeit genau so erschöpft ist wie der westeuropäische. Es ist eine unbequeme Wahrheit: Zum Stellenabbau bei Opel gibt es keine Alternative.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: