Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Literatur
Buchmesse
China
Deutschland

    Osnabrück (ots) - Außer Kontrolle

    Ob Arabische Liga, Katalonien oder die Türkei - mit einigen ihrer Ehrengastländer hat sich die Buchmesse in der Vergangenheit auch - bewusst - Konfliktstoff nach Frankfurt geholt. Bisher hat sie das auch ausgehalten. Diesmal ist die Buchmessen-Leitung ausgewichen. Sie hat sich dem Druck des offiziellen China, Regierungskritiker auszuladen, gebeugt, um "nicht über sie, sondern mit ihnen zu reden". Letzteres wäre richtig, wenn die Chinesen nicht mit ihrem verbohrten Verhalten bereits ihren Beitrag zum Symposium "China - und die Welt. Wahrnehmung und Wirklichkeit" geleistet hätten: Die Tagung erinnert die Öffentlichkeit nun vor ihrem Beginn daran, mit welchem Regime man es wirklich noch zu tun hat. Die Chinesen haben einmal mehr Fakten geschaffen: Zensur statt Meinungsfreiheit. Ein Pyrrhussieg: Das Thema, das die Chinesen nicht auf der Agenda in Frankfurt haben wollten, wird jetzt den Gastland-Auftritt überschatten.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: