Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Theater
Bremen

    Osnabrück (ots) - Zweisprachig erzogen

    In einem Punkt herrscht Einigkeit in Bremen: Das Theater ist finanziell knapp ausgestattet, heißt es über Parteigrenzen hinweg. Mehr Geld für das Theater ist aber nicht drin, auch das ist Konsens. Die Konsequenz: Der renommierte Theatermann Klaus Pierwoß ging, Hans-Joachim Frey kam. Ein Mann, der die Sprache der Betriebswirtschaft mindestens so gut spricht wie die des Theaters.

    Seither erlebt Bremen einen Hype nach dem anderen: Katharina Wagner inszeniert "Rienzi" - da scharren Feuilleton und Boulevard gleichermaßen, lange bevor der erste Ton erklingt. Aus Fatih Akins "Gegen die Wand" wird medienwirksam eine Oper gezimmert, "Marie Antoinette" soll Bremen wieder zur Musicalstadt machen.

    All das bescherte dem Haus viel Aufmerksamkeit; Publikum wie Presse strömten. Auf Dauer fragt allerdings niemand nach den Finanzcontrollern hinter, sondern nach gutem Theater auf der Bühne. Wirtschaftlicher Erfolg setzt den künstlerischen voraus. Nicht umgekehrt.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: