Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Soziales
Rente
Armut

    Osnabrück (ots) - Enteignen, um zu helfen?

    Auch das noch: Die letzten Rentenreformen, die das System angeblich zukunftsfest gemacht haben, liegen noch gar nicht lange zurück, da werden schon wieder Korrekturen verlangt - und noch dazu sehr problematische. Zwar ist es aller Ehren wert, Altersarmut bekämpfen zu wollen. Doch wäre eine "Rente nach Lebenserwartung" der falsche Weg. Sie würde das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung fundamental aushöhlen. Denn es ist Enteignung, wenn höhere Renten einfach gekappt werden. Auch der gute Zweck heiligt dieses Mittel nicht.

    Überdies müssten eine Reihe fragwürdiger Einstufungen vorgenommen werden, wenn neben der Zeit der Einzahlungen auch die Dauer der zu erwartenden Auszahlungen berücksichtigt würde. So käme auf Frauen nach dieser Logik ein Abschlag zu, weil sie älter werden als Männer. Ähnlich erginge es Pastoren im Vergleich zu Journalisten, Nichtrauchern im Vergleich zu Rauchern. Daraus folgt: Altersarmut sollte anders bekämpft werden - zur Not mit Steuermitteln und Mindestlöhnen, am besten aber durch noch mehr Anstrengungen in der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik. Denn nichts schützt besser vor Armut im Alter als ein dauerhafter und fair bezahlter Job.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: