Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Studio Babelsberg

    Osnabrück (ots) - Wird Berlin am Ende den roten Teppich für das Konzept eines "Filmhafens" ausrollen? Das Studio Babelsberg hat mit seinem Vorschlag gute Chancen - zumal sich Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bereits im April "sehr interessiert" an der Idee gezeigt hat. Kein Wunder: Allein die Aussicht auf glanzvolle Filmveranstaltungen ist im Hinblick auf das Stadtimage sicher weitaus attraktiver als die, lange auf ein totes Flugfeld zu starren. Babelsberg könnte vor allem mit dem Gesamtpaket aus Produktionsstätte, Events, Archiv und Museum punkten, denn es verspricht, Touristen und Produzenten gleichsam anzulocken. Etwa zehn Jahre Probezeit gibt sich das Studio. Das ist sinnvoll, weil überschaubar. Danach wird sich zeigen, ob das Studio Berlin mit seiner Warnung, der Studiomarkt sei in Berlin gesättigt, recht hatte oder sie nur ein taktischer Schachzug gegen die Konkurrenten war. e.schroeder@neue-oz.de

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: