IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Ölheizung überzeugt mit sehr guten Emissionswerten (mit Bild)
Studie der Universität Stuttgart zum Feinstaubausstoß von Heizkesseln

Ölheizung überzeugt mit sehr guten Emissionswerten (mit Bild) / Studie der Universität Stuttgart zum Feinstaubausstoß von Heizkesseln
Ölheizung überzeugt mit sehr guten Emissionswerten: Studie der Universität Stuttgart zum Feinstaubausstoß von Heizkesseln. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck nur in Verbindung mit dem dazugehörigen Text und unter Quellenangabe: "obs/IWO Institut für Wärme und Oeltechnik"

Hamburg (ots) - Feinstaubemissionen von Ölheizgeräten sind äußerst gering. Beim Betrieb mit schwefelarmem Heizöl liegen sie auf einem vergleichbar niedrigen Niveau wie die von Gasheizungen. Holzpelletheizungen hingegen weisen einen bis zu 1200-mal so hohen Feinstaubausstoß auf wie Öl- oder Gasheizungen. Auch die Emissionen von Kohlenmonoxid (CO) und Stickoxiden (NOx) liegen bei Öl- und Gasheizgeräten deutlich unter denen von Pelletkesseln. Diese Ergebnisse gehen aus einer umfangreichen Studie an der Universität Stuttgart hervor, die im Auftrag des Instituts für wirtschaftliche Oelheizung (IWO) durchgeführt wurde.

In einer vierjährigen Versuchsreihe wurden am Institut für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik der Feinstaubausstoß und die gasförmigen Emissionen von modernen Heizkesseln im kleinen Leistungsbereich bis 20 Kilowatt (kW) mit unterschiedlichen Brennstoffen ermittelt. Getestet wurden die drei Heizölsorten Standardheizöl, schwefelarmes Heizöl und Bioheizöl, sowie Erdgas H und handelsübliche Holzpellets.

Im Gegensatz zu den üblichen labortechnischen Messungen, bei denen ein Dauerbetrieb mit voller Kesselauslastung zugrunde gelegt wird, wurde bei der Versuchsreihe an der Uni Stuttgart erstmals auch ein realitätsnaher Betrieb mit unterschiedlichen Wärmebedarfsprofilen simuliert, um die tatsächlichen Einsatzbedingungen von Heizkesseln nachzubilden. Definiert wurden drei Wärmebedarfsprofile für milde, mittlere und kalte Wintertage sowie ein Heizbetrieb von jeweils 16 Stunden ohne Warmwasserbereitung. In der Praxis entspricht dies einem Heizbetrieb mit Nachtabsenkung.

Der gemessene Feinstaubausstoß des Holzpelletkessels lag unter allen Betriebsbedingungen um ein Vielfaches höher als beim Öl- und Gaskessel. Insbesondere im realitätsnahen Betrieb mit Start-Stopp-Vorgängen zeigte sich beim Holzpelletkessel eine deutliche Zunahme der Feinstaubemissionen. Beim Betrieb mit dem Wärmebedarfsprofil für kalte Wintertage verzeichneten die Wissenschaftler mit 114 Milligramm Feinstaub pro Kilowattstunde (mg/kWh) die 1200-fache Menge eines mit schwefelarmem Heizöl betriebenen Ölkessels (0,09 mg/kWh). Diese hohe Feinstaubbelastung führen die Forscher auf das verbrennungstechnisch ungünstige Startverhalten eines Pelletkessels zurück. Aber auch beim Dauerbetrieb lagen die gemessenen Feinstaubemissionen des Pelletkessels noch um das 430-fache höher als bei einem mit schwefelarmem Heizöl betriebenen Ölkessel.

Ganz anders lesen sich die Messprotokolle der getesteten Öl- und Gasheizungen: Sowohl im Dauerbetrieb als auch im Betrieb mit Wärmebedarfsprofilen lagen ihre Feinstaubemissionen jeweils nahezu unverändert auf sehr niedrigem Niveau.

Eine Kurzfassung der Studie "Feinstaubemissionen von Öl-, Gas- und Pelletkesseln" unter www.oelheizung.info

Pressekontakt:

Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V.
Alexander Fack (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73a
20097 Hamburg
Tel.: 040 / 235 113 22
Fax: 040 / 235 113 29
Email: fack@iwo.de
Internet: www.iwo.de
Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Das könnte Sie auch interessieren: