Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Foodwatch lobt Aigners geplanten Internet-Pranger und fordert zusätzliche Maßnahmen gegen Lebensmittelschwindel

Berlin / Saarbrücken. (ots) - Die unabhängige Verbraucherorganisation Foodwatch hat den von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) geplanten Internetpranger gegen den Schwindel bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln begrüßt. Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation, Matthias Wolfschmidt, sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagausgabe) damit erkenne die Bundesregierung endlich an, dass die Verbraucher ein flächendeckendes Problem hätten. "Man findet praktisch in jedem Regal heute Produkte, bei denen Eigenschaften versprochen werden, die das Produkt nicht halten kann". Als Beispiele nannte Wolfschmidt den Begriff "natürliches Aroma", was nach Früchten klinge. Tatsächlich werde das Aroma häufig aus irgendeiner Substanz in der Natur gewonnen, etwa aus Schimmelpilzen oder Holzresten. Ähnlich irreführend sei oft der Hinweis "ohne Geschmacksverstärker". Eine Internetseite könne jedoch nie die gesamte Bevölkerung erreichen, sagte Wolfschmidt. "Eine wirkliche Lösung gibt es nur, wenn die Regierung sich daran macht, die Regeln für die Hersteller zu ändern". So könne Aigner die Zuführung von Sauerstoff in Fleischverpackungen verbieten, was sehr verbreitet sei und das Fleisch länger frisch aussehen lasse. Auch könne sie im EU-Ministerrat verbraucherfreundlichere Regelungen fordern. "Da haben wir von ihr aber noch keine ernst zu nehmende Initiative gesehen", sagte Wolfschmidt.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: