Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Siemens verteidigt Stellenabbau trotz Rekordauftrags aus Ägypten

Essen (ots) - Vor dem heutigen Aktionstag der IG Metall gegen die geplanten Stellenstreichungen hat Siemens sein Vorgehen verteidigt. Die Gewerkschaft kritisiert, dass trotz des jüngsten Rekordauftrags aus Ägypten etwa im Werk Mülheim 950 Stellen gestrichen werden sollen.

"Die Märkte sind umkämpft, deshalb sind die Preise für große Gasturbinen in den letzten drei Jahren um ein Drittel gefallen. In Deutschland hat die Energiewende dafür gesorgt, dass es keinen Markt für große, fossile Turbinen mehr gibt", sagte Willi Meixner, Chef der Siemens-Sparte Power und Gas, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe). Daran ändere auch der Rekordauftrag aus Ägypten nichts, obwohl das Werk Mülheim davon profitiere.

Meixner erklärte, Siemens wolle in seiner Kraftwerkssparte eine Gewinnmarge von "elf bis 15 Prozent" erreichen, liege derzeit aber nur bei "etwas über zwölf Prozent" und nähere sich "dem unteren Ende unserer Erwartungen".

Richtung IG Metall, die Siemens "Margenwahn" vorwarf, sagte er: "Ein Margenziel ist alles andere als ein Selbstzweck. Nur wenn Sie Geld verdienen, schaffen Sie sich Spielraum für Investitionen, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können."

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: