Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Das Murren im Revier. Kommentar von Matthias Korfmann zum Hilferuf der Ruhr-SPD

Essen (ots) - Die SPD-Kommunalpolitiker aus dem Revier werden sich noch gut daran erinnern, wie Parteichef Sigmar Gabriel vor einem Jahr für den Koalitionsvertrag warb. Er versprach, er überzeugte, und er lockte. Mit dem bekanntlich besten Lockmittel von allen: mit Geld. Gerade die Gemeinden, Städte und Landkreise würden von diesem rot-schwarzen Bündnis profitieren. Und wer hat es wohl in den Vertrag geschrieben? "Wir, die Roten". Wer kann dazu schon Nein sagen! Ein Jahr danach macht sich Ernüchterung breit im immer noch tiefroten und nach wie vor verarmten Revier. Wo bleibt es denn, das Geld? Misstrauen statt Zuversicht, Ärger statt Harmonie. Die "GroKo" hat dem Revier bisher nicht das gebracht, was man sich von ihr versprach. Der aufkeimende Zorn richtet sich gegen die eigenen Minister und die eigenen Abgeordneten. Und zum Teil auch schon gegen die rot-grüne Landesregierung, die ohnehin gerade durch raue Zeiten geht. Das Ruhrgebiet ist das Rückgrat der SPD in Land und Bund. Eine der letzten Bastionen einer Partei, die sich zwischen 20 und 30 Prozent eingerichtet hat. Mit solchen Freunden sollte es sich die SPD-Führung in Berlin nicht verscherzen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: