Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Baden in der Ruhr, welch ein Gewinn! Kommentar von Frank Preuß

Essen (ots) - Mit dem blauen Himmel über der Ruhr hat es etwas länger gedauert, als Willy Brandt sich das 1961 vielleicht vorgestellt hat. Aber es ist was draus geworden am Ende, man atmet schon lange wieder entspannt durch zwischen Duisburg und Dortmund. Auch wenn sich das vielleicht noch nicht bis in den letzten bayerischen Winkel herumgesprochen haben mag. Die Ruhr selbst wird kaum blau werden, aber was wäre das für ein Imagegewinn fürs Revier, was für ein Signal, welche Symbolik, wenn die Qualität es zuließe, dass man drin schwimmen dürfte? Wenn das Baden nicht nur geduldet würde, sondern unter Auflagen, ja natürlich, zumindest an manchen Stellen erlaubt würde? So wie es in Bayern schon lange üblich ist, wenn auch eher an Flüsschen als an Flüssen. Es muss ja nicht jeder vergnüglich finden, aber es gibt zweifellos Tausende, die eine Erfrischung in der Natur dem Freibadchlor vorziehen. Selbstverständlich gilt es die Risiken abzuklopfen, mögliche Sicherungssysteme zu prüfen. Die Ruhr hat zweifellos nicht die Wucht des Rheins, aber unwägbare Strömungen hat auch sie. Denken Sie dran, wenn Sie sich bei der Wochenendhitze doch darin abkühlen wollen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de
Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: