Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Der Streit um Sitzenbleiber - Kommentar von Hayke Lanwert

Essen (ots) - Sitzenbleiben ist nutzlos und teuer, befand vor Jahren der Essener Bildungsforscher Klaus Klemm in einer Studie für die Bertelsmann-Stiftung. Nutzlos, weil es dem Schüler selten etwas bringe, er sich allenfalls kurzfristig verbessere. Teuer, weil es pro Jahr in Deutschland fast eine Milliarde Euro koste. Fast alle Bundesländer reagierten auf diese und ähnliche Studien. Niedersachsen will das Sitzenbleiben nun sogar ganz abschaffen, einzig Bayern - was nicht überrascht - will alles belassen wie es ist.

Sitzenbleiben scheint eine politische Frage zu sein, eine die sich zwischen "Das hat noch niemandem geschadet!" und "Jedes Kind mitnehmen!" bewegt. Deutlich ist jedoch: Vor allem Jungen bleiben sitzen und gern auch Kinder aus Migrantenfamilien. Jungs sind aber nicht doofer als Mädchen, sondern allenfalls weniger ausdauernd, weniger sorgfältig, weniger genau. Migrantenkinder sind häufig sozial benachteiligt.

Es gibt sicher Kinder, denen die Wiederholung eines Jahres guttun mag. Hilfreich sind jedoch auch Lehrer, die sich um das einzelne Kind bemühen. Frühzeitig, wissend, dass sie es nicht einfach durchreichen können an den nächsten Jahrgang.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de



Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: