Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Experiment gescheitert. Kommentar von Matthias Korfmann

Essen (ots) - Gut zehn Jahre nach Einführung der Ein-Euro-Jobs ist die Bilanz ernüchternd: Das Instrument taugt nicht. Zumindest nicht, um Menschen, die lange Zeit arbeitslos sind, wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Dieser Teil der Hartz-Reformen war offensichtlich Murks. Der Gedanke "Wenn einer erstmal beschäftigt ist und regelmäßig zur Arbeit geht, wird er schon seinen Weg finden", ist nett, aber naiv. Wer zum Beispiel Puzzlespiele sortiert, hat zwar gut zu tun, empfiehlt sich damit aber kaum für anspruchsvollere Aufgaben. Was ist also besser? Qualifikation, zum Beispiel. Investitionen in die Aus- und Weiterbildung von Arbeitslosen dürften sich eher auszahlen als die Subvention von zuweilen sinnfreier Beschäftigung. Aber eines ist auch wahr: Es gibt Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen nie einen regulären Job finden werden. Die das nicht leisten können, was Arbeitgeber sich von Angestellten versprechen. Der Ein-Euro-Job mag zwar eine schlechte Erfindung sein. Aber für manchen dieser benachteiligten Jobber auch eine gute Erfahrung.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: