Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Wir brauchen besseren Schutz - Kommentar von Frank Preuß

Essen (ots) - Natürlich: Es kann keine hundertprozentige Sicherheit im Leben geben, wir haben es oft genug gehört. Keine Garantie, dass nichts passiert, wenn ein rechtskräftig verurteilter Kinderschänder nach Verbüßung seiner Strafe in die Freiheit entlassen wird. Aber die Menschen, unter die er sich begibt, sie haben ein Recht auf den bestmöglichen Schutz, auf die Minimierung jeglichen Risikos. Und daran hapert es im Einzelfall ganz offensichtlich. Ein unerträglicher Zustand. Der Grat zwischen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten und der Informationspflicht potenziellen Opfern gegenüber, er ist schmal. Es bedarf aber keines Internetprangers, keiner Warnschilder im Vorgarten, wie man sie in den USA sieht, um effektiver vorzubeugen. Die Eltern des fünfjährigen Mädchens, das am Wochenende offensichtlich missbraucht wurde, hätten die Kleine niemals zum Nachbarn gehen lassen, wenn sie seine Vorgeschichte gekannt hätten. Warum also hat die Justiz nicht einmal die Anwohner informiert? Eine Fahrlässigkeit, die zu noch viel schlimmeren Folgen hätte führen können. In Duisburg griff ein frisch entlassener Sexualstraftäter im November ein Mädchen an, die Polizei hatte die Dauerbewachung zurückgefahren. Warum? Keine Anstrengung darf zu teuer sein, um zu verhindern, was sich verhindern lässt.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: