Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Bahn ist kein Sparschwein - Kommentar von Wilfried Beiersdorf

Essen (ots) - Die Bahn AG will ihre Intercity-Züge modernisieren. Das wird aber auch Zeit. Und bitte nicht nur die Züge. Auch viele Bahngleise müssen dringend erneuert werden. Die Fahrgäste im Ruhrgebiet erleben das teilweise marode Schienennetz in zwangsweise langsam fahrenden Zügen, die Tag für Tag große Verspätungen produzieren. Bei Bahnchef Grube rennt man mit Forderungen nach einer Modernisierung offene Türen ein. So scheint es jedenfalls. Was aus seinen Ankündigungen wird, muss sich aber erst noch zeigen. Denn ausgerechnet jetzt, da an der Bahnspitze endlich ein Manager steht, der seine Kunden und nicht die Börse im Blick hat, entdeckt die Bundesregierung die Bahn als Sparschwein. Laut Sparpaket muss der staatseigene Transportkonzern in den nächsten vier Jahren jeweils 500 Millionen Euro seines Gewinns an den Finanzminister abführen. Das wird die deutsche Wirtschaft hart treffen. Denn die moderne Produktion ist auf pünktliche Warenlieferungen angewiesen. Die Straße bietet das längst nicht mehr. Und die Bahn als Alternative wird durch Sparmaßnahmen ausgebremst.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: