Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Warnsignal Bröckel-Brücke. Kommentar von Dietmar Seher

    Essen (ots) - Amerikaner bewundern Deutschlands reibungslose Stromversorgung. Zwischen Rainwood Forrest und New York Island bringt jeder zweite Hurrikan den Blackout. Engländer lieben den ICE. Wo auf der Insel des Lokomotiv-Erfinders Stephenson könnten sie mit Tempo 300 bahnreisen? Niederländer mögen die glatte Fahrt auf  deutschen Autobahnen. Zuhause hindert sie das Tempolimit.

    Deutschlands Verkehrs- und Versorgungsadern sind weltweit bewunderte Vorbilder. Noch, heißt die brutale Einschränkung. Denn wir lassen sie verrotten. Wir sind dabei, unsere globale Führungsrolle auf dem Feld urbaner Zivilisationstechniken mit der Abrissbirne zu demontieren. In Sachen Bildung ist das dem Land Humboldts schon lange gelungen, hat Pisa gezeigt.

    Dieser Staat ist beim Verteilen seiner finanziellen Ressourcen in ein verhängnisvolles Ungleichgewicht geraten. Städte steckten vor 50 Jahren die Hälfte ihrer Etats in Sachinvestitionen. Heute? Unter 20 Prozent.  2010 steigen die Sozialausgaben des Bundes um 15 Prozent auf 146 Milliarden Euro. Für Bau, Verkehr, Stadtentwicklung hat er   gerade 27 Milliarden übrig.

    Zu viel geht in den Konsum, zu wenig in die Zukunftssicherung. Der Zustand unserer Straßen und Brücken ist ein Warnsignal.  Eines von vielen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: