Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Afghanistan-Einsatz - Polizei in Not. Kommentar von Dirk Hautkapp

Essen (ots) - Ein Eckpfeiler im deutschen Leistungskatalog für einen neuen Anlauf in Afghanistan droht schon wegzubrechen, bevor er richtig steht. Die Gewerkschaft der Polizei torpediert das intern längst gegebene Versprechen der Bundesregierung, sich massiv in der Ausbildung der afghanischen Polizei zu engagieren. Wer darin nur übervorsichtige Lobbyarbeit erkennen will, der irrt. Während die Bundeswehrtruppen dort außerhalb ihrer Lager keinen Meter ohne schwer gepanzerte Fahrzeuge machen, sind die wenigen Polizeiausbilder geradezu schutzlos. Jede Einsatzhundertschaft, die bei Fußballbundesliga-Spielen "erlebnisorientierte" Hooligans in Schach halten soll, ist besser ausgestattet. Darum wirken die Pläne des Bundes, der dafür ohnehin die Hilfe der Länder benötigt, deutlich mehr Polizeifachleute nach Afghanistan zu schicken, ziemlich hemdsärmelig. Zumal dann, wenn der juristische Rahmen auf die Eskalationsstufe "Bürgerkrieg" getrimmt wird und künftig auch deutsche Ausbilder ihre paschtunischen oder usbekischen "Kollegen" sozusagen in freier Wildbahn schulen sollen; dort, wo scharf geschossen wird. Polizist ist Polizist. Und Soldat ist Soldat. Diese Trennlinie sollte bleiben. Auch in Afghanistan. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: