Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Schwermetall im Spielzeug - Trügerische Sicherheit - Leitartikel von Sibylle Raudies

Essen (ots) - Es ist grotesk. Da gibt es in Europa aktenordnerdicke Prüfvorschriften zu Grenzwerten - und Spielzeug-Hersteller in Asien nutzen dennoch die chemische Giftküche für Produkte, die in Europa verkauft werden. Mit gefälschten Prüfsiegeln schaffen sie es hier in die Regale. Neuerdings sind es nicht nur selbst erfundene Siegel, sondern offizielle EU-Prüfzeichen. Blei schädigt die Hirne unserer Kinder, Cadmium greift Nieren und Knochen an. Experten halten schon die EU-Grenzwerte für bedrohlich hoch. Nicht auszumalen, was noch stärker belastetes Spielzeug in Kinderkörpern anrichtet. Bislang galten GS-Siegel (Geprüfte Sicherheit) als Garanten. Jetzt ist klar: Völlige Sicherheit gibt es nicht. Die Politik muss handeln, wirksamer prüfen lassen. Bis neue Prüfstrukturen greifen gibt es nur zwei Tipps: Was übel riecht, gehört nicht ins Haus, schon gar nicht ins Kinderzimmer. Bei geruchlosen Gefahren wie Schwermetall und brandgefährlichen Lichterketten mit falschem VDE-Siegel gibt es nur einen Hinweis auf trügerische Sicherheit: Der allzu niedrige Preis. Superbillig-Preise haben selten wirklich gute Gründe. Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: