Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Lehre aus dem Desaster - Kommentar von Thomas Wels

    Essen (ots) - Noch ist nicht völlig klar, zu welchen Ergebnissen das komplizierte Konstrukt zur Rettung der WestLB führt. Eines ist aber sicher: Die Tage, in denen NRW zusammen mit Sparkassen eine Bank besitzt, sind gezählt. Für NRW und Sparkassen geht damit allmählich eine lange Leidensgeschichte zu Ende. Die ehemals größte deutsche Landesbank wird bis auf einen Rest abgewickelt. Und dieser Rest leistet hoffentlich einen Beitrag dazu, die anderen Landesbanken zu fusionieren. Das Institut stand unter keinem guten Stern. In den 70er und 80er Jahren wurde es als Hebel für die Industriepolitik der Landesregierung genutzt. Preussag, Babcock, LTU, Deutsche Rheinschifffahrtsgesellschaft - das Land mischte mit, wo es ging. Beileibe nicht immer zum Nutzen der Unternehmen. Als später die EU die staatliche Absicherung (Gewährträgerhaftung) der Landesbanken kippte, kippten deren Geschäftsmodelle gleich mit. Was bleibt, ist der Scherbenhaufen und die Lehre: Der Staat ist kein guter Banker. Das gilt auch für den Bund, der möglichst schnell wieder aussteigen sollte aus der Restbank.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: