Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: DRK-Präsident Seiters sorgt sich um Entwicklung beim Zivildienst

    Essen (ots) - Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, fordert von der Bundesregierung einen Ausgleich, wenn Wehr- und Zivildienst auf sechs Monate verkürzt werden. "Das DRK sieht die Entwicklung mit Sorge. Mehr als 70 000 Zivildienstleistende erbringen jedes Jahr segensreiche Zusatzleistungen für unsere Gesellschaft, besonders im sozialen Bereich", sagte der ehemalige Bundesinnenminister den in Essen erscheinenden Zeitungen der WAZ-Gruppe (Mittwochausgabe).  Wenn die Politik den Dienst "durch Verkürzung unattraktiv macht, muss sie für Kompensation sorgen".  Das DRK glaubt, dass bei einer Verkürzung Zivi-Einsätze im Rettungsdienst oder in der Intensivbetreuung nicht mehr stattfinden.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: