Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Weniger Geld, mehr Hoffnung. Kommentar von Frank Lamers

    Essen (ots) - Wenn Geld keine Tore schießen würde, wäre der Mammon im Fußball gar nicht so beliebt. Es hat sich aber alles in allem erwiesen, dass der teurere Spieler gewöhnlich der ist, der für Qualität steht. Für Schalke bedeutet das, dass ein ökonomisches Abspeckprogramm (wahrscheinlich) mit einem sportlichen einhergehen wird. Schön werden das die Fans nicht finden, die in den vergangenen Jahren national vom Titel träumen und international interessante Reisen buchen konnten. Immerhin jedoch waltet bei der Klubführung in diesem Fall das Realitätsprinzip. Wer nicht mehr 50 Millionen Euro ausgeben kann, sondern nur noch 35, der muss umbauen, der braucht tatsächlich ein modifiziertes, anderes Konzept. Nur, wer wird es sein, der das Konzept liefert, der die sportliche Verantwortung übernimmt? Im Moment herrscht das personelle Chaos auf Schalke. Die Ehrlichkeit im Umgang mit den Zahlen der Zukunft kann aber neben dem Frust, den der Abschied von den großen Ambitionen erzeugt, auch Hoffnung verbreiten.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: