Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die CSU stellt sich neu auf - Stunde null. Kommentar von Norbert Robers

    Essen (ots) - Die CSU kann derzeit alles gebrauchen - nur kein Mittelmaß. Deshalb war es zwingend, das Doppelspitzen-Experiment abzubrechen und Horst Seehofer als denjenigen zu nominieren, der künftig das Land regiert und die Partei führt. Die Partei suchte keinen Basta-Vorsitzenden, sondern ein grundsolides, kräftiges und halbwegs prominentes Zugpferd. Also Seehofer. Wer sonst? Für die CSU bricht damit so etwas wie die politische Stunde null an. Der 50-Prozent-Mythos ist dahin, die monarchisch orientierte CSU muss sich erstmals auf einen fordernden Koalitionspartner einstellen, die Eifersüchteleien zwischen den Bezirksverbänden zehren an den Nerven: Seehofers Hauptaufgabe besteht darin, die Geschlossenheit wiederherzustellen. Aber so wie Fußball-Trainer Punkte brauchen, wird auch Seehofer an Prozentmarken gemessen: 50 plus x - alles andere ist inakzeptabel. Bayern allein genügt den CSU-Vorderen nicht. Sie wollen auch in Berlin mitreden. Dafür muss die CSU in Bayern kräftig zulegen. Sonst droht ihr das schlimmste anzunehmende Schicksal - die Degradierung zu einem x-beliebigen CDU-Landesverband.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: