Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Erhöhung der Bemessungsgrenze - Obendrauf. Kommentar von Stefan Schulte

    Essen (ots) - Die Umverteilung in einer sozialen Marktwirtschaft lässt sich auf verschiedene Weise regeln. Deutschland verteilt über die Steuersätze um, die mit dem Einkommen steigen. Die Beitragssätze für die Sozialversicherung sind für alle gleich. Gutverdiener werden zudem ab einer bestimmten Grenze von Beiträgen verschont. Wenn diese Grenze nun um zwei Prozent erhöht wird, zahlt ein Gutverdiener rund 20 Euro mehr im Monat. Er kann sich das leisten, alles andere wäre Jammern auf hohem Niveau. Zum Vergleich: In der Schweiz, die über ihr Sozialsystem umverteilt, gibt es überhaupt keine Bemessungsgrenze. Auch der Millionär muss von jedem einzelnen Franken etwas in die Rentenkasse zahlen. Einverdiener-Familien, die gerade diese Grenze erreichen, tun die 20 Euro dennoch weh. Denn sie kommen obendrauf auf eine ungerecht steil steigende Steuerbelastung: Von einer Lohnerhöhung bleibt nicht viel übrig. Zieht man nach der Steuerprogression noch die Teuerung ab, rutschen Mittelschichtler meist ins Minus. Dass ein Euro jedes Jahr weniger wert ist, kümmert das Finanzamt nicht. Sollte es aber.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: