Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Weltekes Welt - Kommentar von Thomas Wels

    Essen (ots) - Recht muss Recht bleiben, auch wenn die Reflexe im Falle des ehemaligen Bundesbankpräsidenten Ernst Welteke erst einmal "haltet den Dieb" rufen. Nein, der Skandal ist nicht, dass Welteke, der einst uneinsichtig am Amte festhielt, obschon er sich und Familie von der Dresdner Bank im Hotel Adlon hat aushalten lassen, erneut hartleibig zeigt. Unappetitlich ist es gleichwohl zu sehen, wie einer der ehemals höchsten Repräsentanten Deutschlands auch am Geld klebt. Nahe am Skandal allerdings ist es schon, wenn der Steuerzahler für 21 Jahre Tätigkeit des Landtagsabgeordneten Welteke und fünf Jahre Tätigkeit des Bundesbankpräsidenten Welteke eine Pension von gut 13 000 Euro monatlich aufbringen muss. Das wiederum ist nicht die Schuld Weltekes, aber es ist die Schuld von Abgeordneten wie Welteke einer war, Abgeordneten, die Selbstbedienungsgesetze machen. Ein Abgeordneter sollte wie alle Arbeitnehmer für die eigene Altersvorsorge aufkommen müssen. Die Eckrente nach 45 Jahren Arbeit liegt bei rund 1200 Euro.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: