Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Programm "Reine Ruhr" - Es geht doch. Kommentar von Christopher Onkelbach

    Essen (ots) - Hormone, Röntgenkontrast- und Schmerzmittel - Tag für Tag fließt ein Medikamentencocktail aus privaten Toiletten und Krankenhäusern in Richtung Klärwerke. Die sind mit der Beseitigung solcher Spurenstoffe bislang überfordert. Das Zeug fließt samt den Industriechemikalien PFT und Tosu in die Ruhr, woraus die Wasserwerke anschließend das Trinkwasser für vier Millionen Menschen aufbereiten. Wer sich darüber sorgte, dem wurde gesagt: Das ist völlig unbedenklich. Nun geht aber offenbar doch, was bislang überflüssig sein sollte. Massivem öffentlichen Druck ist es zu verdanken, dass Politik und Wasserwirtschaft jetzt handeln. Nur einem Zufall war es zu verdanken, dass die PFT-Belastung der Ruhr erkannt wurde. Und dass jahrelang ein Chemiewerk Tosu legal in die Kanalisation ableiten konnte, ist eine Skandal für sich. Der Ruhrverband kündigt nun an, seine Kläranlagen zu modernisieren, um in Zukunft auch Medikamentenrückstände zu beseitigen, die Wasserwerke wollen spürbar investieren und auch Unternehmen werden in die Pflicht genommen. Es wurde höchste Zeit.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: