Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ärger um den Biosprit - Nicht mit der Peitsche - Leitartikel von Jürgen Polzin

    Essen (ots) - Scherbenhaufen, klimaschutzpolitische Luftnummer, Schlamperei: Das erwartete Scheitern der deutschen Biosprit-Pläne ist peinlich für Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD), der nach dem Skandal um wirkungslose Dieselrußfilter und seinem Mallorca-Flug erneut in die Kritik gerät. Doch der erwartete Stopp für die geplante höhere Beimischung von Biosprit ist richtig. Autos vertragen den "Ökosprit" nicht, doch viel mehr leidet die Umwelt, die es ja eigentlich zu schützen gilt. Die Verheißung, mit Energiepflanzen den Weg aus der Erdölfalle zu finden, ist trügerisch. Um den Biosprit zu gewinnen, werden Regenwälder und Böden zerstört, die das klimaschädliche CO2 speichern. Agrosprit setzt auch die Nahrungsmittelproduktion unter Druck: Der Wettbewerb um Anbauflächen verteuert Lebensmittel, was die Ärmsten trifft. Kraftstoffe aus Biomasse sind richtig. Sie jedoch voreilig zu verordnen, ist der falsche Weg. Auf die zweite Generation synthetischen Treibstoffs gründen sich viele Hoffnungen. Die Brücke dahin ist Spritsparen: die Weiterentwicklung effizienterer Automotoren.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: