Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Nach dem Abgang Ypsilantis: Die SPD muss über die Linkspartei reden - Leitartikel von Ulrich Reitz

    Essen (ots) - Gestern wusste noch niemand, wer Dagmar Metzger ist. Morgen steht sie im Geschichtsbuch. Als die Frau, die aus Gewissensnot verhindern konnte, dass eine führende Sozialdemokratin mal eben so, für ein paar Monate an der Macht, die Werte ihrer Partei verraten hätte.

      Dagmar Metzger hat jedenfalls eine Menge im Kreuz. Mehr als
andere. Ihr: Hier stehe ich, ich kann nicht anders, beeindruckt
erheblich mehr als die von Taktik bestimmte Eierei der "Stones" -
Steinbrück und Steinmeier. Frau Metzger hat es richtig gemacht. Sie
konnte es, weil ihr Werte-Bewusstsein genau im richtigen Moment
funktioniert hat.

      Lassen wir für einen Moment beiseite, dass Ypsilanti, ohnehin nur
zweite Wahl, nun wohl eine Frau von Gestern ist. Lassen wir beiseite,
dass dies eine grandiose Niederlage ist auch für den SPD-Vorsitzenden
Beck, dass seine Kanzlerkandidatur fraglicher ist denn je. Aber nicht
beiseite lassen sollten wir den Versuch führender SPD-Politiker, die
Linkspartei als Normalfall zu behandeln. Sie ist es nicht, und die
SPD sollte nicht vor ihr kapitulieren.

      Gerade für die Linkspartei im Westen gilt: Sie ist eine
Anti-System-Formation. Das unterscheidet sie von den Grünen der
achtziger Jahre. Die hatten zwar auch Wirrköpfe in ihren Reihen,
wollten aber nicht unsere Gesellschaftsordnung von Grund auf ändern.
Die Tatsache, dass unsere Gesellschaft auseinanderdriftet, der
Abstand zwischen Arm und Reich größer wird und darum sich jeder
Fünfte vorstellen kann, die Linkspartei zu wählen, darf nicht dazu
führen, sie für eine Partei zu halten wie jede andere. Sie ist es
nicht, und ihre Führung in Berlin weiß das auch. Dort, in der
Parteizentrale der Linkspartei, hält man deren
nordrhein-westfälischen Ableger für den schlimmsten Landesverband,
für eine Ansammlung mindestens von Sektierern. Ähnliches gilt für die
Linke in Hessen.

      Die SPD war immer eine freiheitliche, den demokratischen Staat
tragende Partei. Die Linke im Westen ist das, was rechtsaußen die NPD
ist: keineswegs nur eine Bewegung für mehr soziale Gerechtigkeit,
sondern auch eine totalitäre Versuchung. Die SPD sollte darüber
reden. Voller Stolz auf ihre Geschichte und Tradition. Sie sollte den
seltsam verhuschten Ansatz aufgeben, verzagt nur auf
Koalitionsmöglichkeiten zu schauen. Und jemand sollte auf die Idee
kommen, Dagmar Metzger einen Orden zu verleihen. Für ihre Verdienste
um eine große Volkspartei und den Parlamentarismus.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: