TextilWirtschaft

Studie: Immer weniger Konsumenten finden Mode zu teuer

Frankfurt/Main (ots) - Immer weniger Verbraucher finden Mode zu teuer. Das ergab eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Fachmediums TextilWirtschaft (TW) aus der dfv Mediengruppe. Laut des aktuellen TW-Kundenmonitors "Das Jahr 2016/17" ist zwar Bekleidung immer noch 41 Prozent der Befragten zu teuer, doch dieser Anteil lag in den Vorjahren schon deutlich höher. So hatten 2005 mit 76 Prozent fast doppelt so viele günstigere Preise für Mode gefordert.

Eine Erklärung für diesen massiven Rückgang sieht die TW in der besseren Preistransparenz durch das zunehmende Online-Modeangebot sowie der Expansion von preisaggressiven Wettbewerbern wie Primark. Der verschärfte Wettbewerb habe auch bei anderen Modehändlern zu Preissenkungen geführt.

Nach der Studie ist auch der Anteil der Verbraucher, die 2017 bei den Ausgaben für Bekleidung sparen wollen, gesunken. Mit 37 Prozent liegt dieser zwar immer noch über dem der Verbraucher, die mehr für Mode ausgeben wollen (26 Prozent). Doch es ist der niedrigste Wert seit 13 Jahren, mit Ausnahme von 2014 (36 Prozent).

Basis für den TW-Kundenmonitor "Das Jahr 2016/17" ist eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung Fashion&Lifestyle im Auftrag der Fachzeitschrift TextilWirtschaft. Befragt wurden Anfang Dezember mehr als 7.300 Männer und Frauen ab 14 Jahren.

Weitere Ergebnisse der Studie veröffentlicht die TextilWirtschaft in der Ausgabe vom 9. Januar 2017.

   ----------------------------------- 

Die TextilWirtschaft-Medien umfassen das gesamte Spektrum der Modeberichterstattung und beleuchten sämtliche Facetten des Textil- und Bekleidungsmarktes auf allen wichtigen Schauplätzen. Jederzeit und überall versorgt die TextilWirtschaft (TW) Entscheider mit relevanten Branchen-Informationen: wöchentlich in Print und auf dem iPad, täglich digital oder persönlich während einer Veranstaltung. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf. www.textilwirtschaft.de

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 970 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2015 einen Umsatz von 147,3 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: