TextilWirtschaft

Plastikmüll-Vermeidung: C&A unterstützt HDE-Vorstoß

Frankfurt/Main (ots) - Der Düsseldorfer Modefilialist C&A schließt sich der Empfehlung des Handelsverband Deutschland (HDE) an, Einkaufstaschen nur noch gegen eine Gebühr anzubieten. Das berichtet die TextilWirtschaft (dfv Mediengruppe). Der Umweltausschuss des Handelsverbands hat eine Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels vorgeschlagen. Demnach sollen künftig alle Tragetaschen - egal ob aus Papier, Plastik oder Stoff und auch unabhängig von der Wandstärke - nur noch gegen eine Gebühr an die Kunden im Einzelhandel abgegeben werden. Derzeit läuft eine Mitgliederbefragung des Verbandes. Auch der Bundesverband des deutschen Textileinzelhandels (BTE) ist aufgefordert, eine Stellungnahme dazu abzugeben. "Wir sind noch in der Diskussion", sagt BTE-Hauptgeschäftsführer Jürgen Dax. Das Präsidium plant in seiner nächsten Sitzung am 26. August einen Beschluss zu fassen.

Mit C&A unterstützt einer der größten Player im Modemarkt den HDE-Vorstoß. "Als einer der großen Modeanbieter in Deutschland wollen wir die Akzeptanz von wiederverwendbaren Einkaufstaschen unter unseren Kunden fördern", begründet der Düsseldorfer Modefilialist mit mehr als 450 Filialen hierzulande seine Entscheidung gegenüber der TextilWirtschaft. Bereits heute würde den Kunden an der Kasse neben einer Kunststofftasche aus recyceltem Material (zertifiziert nach "Der Blaue Engel") eine mehrfach verwendbare Biobaumwoll-Taschen zum Kauf angeboten.

Für jede Tasche aus 100 Prozent Biobaumwolle, die verkauft wird, spendet die C&A Foundation nach eigenen Angaben zudem 30 Cent für Biobaumwollanbau-Projekte in Indien. Mit Kik hat ein weiterer Filialist kürzlich angekündigt, Plastik aus den Filialen zu verbannen. In den Filialen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden gibt es ab dem 1. Oktober für die Kunden nur noch Taschen aus Baumwolle sowie stabile Tragetaschen für mehrfache Verwendung, sogenannte PET-Taschen. Diese werden auch nur gegen Bezahlung abgegeben. Kleine Baumwolltaschen kosten 75 Cent, große Taschen aus Baumwolle sowie PET-Taschen sollen 1 Euro kosten.

   ------ 

Die TextilWirtschaft (TW) ist die einzig wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil- und Bekleidungsbranche. Sie vermittelt einen umfassenden Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie. Die TW bietet Branchenprofis exklusive News, zahlreiche Berichte und interessante Marktstudien. Über 35 Journalisten und Korrespondenten berichten aus den europäischen Mode-Metropolen über das Geschehen innerhalb der Branche - von der Produktidee über die Vertriebs-Strategie bis hin zum Abverkauf.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 970 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von rund 141,5 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Ann-Kristin Müller
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: