Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Zur Euro-Rettung meint die "Märkische Oderzeitung" (Frankfurt/Oder) in ihrer Montagsausgabe am 29. November 2010:

Frankfurt/Oder (ots) - Aber derzeit gibt es zum - notfalls größeren - Rettungsschirm keine Alternative. Die Regierungen sollten beim Gipfel Mitte Dezember die Geschäftsgrundlage reformieren. Mit enger Abstimmung in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Mit für alle gültigen Regeln. Möglichst mit Austritts- und Ausschlussklausel. Dass das einen Kraftakt darstellt, ist angesichts nationaler Egoismen klar. Aber er ist zur Euro-Rettung nötig.

Und dieser Euro lohnt, gerettet zu werden. Nützt er ja nicht nur dem Bürger beim Reisen - so hat die Exportnation Deutschland, die vor allem an Nachbarländer liefert, von ihm Gewinn. Findet man aber nur laue Kompromisse, nimmt Stabilität nicht ernst und stattdessen neue Mitglieder auf, dann wird der Euro politisch so lange weiter aufgeblasen, bis er zerplatzt. Und alle Rettungs-Milliarden wären zum Fenster herausgeworfen. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de
Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: