Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Kommentarauszug zur Entwicklung bei der HSH Nordbank (Dienstagausgabe): Unruhebank HSH

Frankfurt/Oder (ots) - Es ist die Vielzahl der Vorwürfe, weshalb Dirk Jens Nonnenmacher als Chef der angeschlagenen HSH Nordbank nun abtreten muss. Letztlich dürfte die Drohung der Hamburger Grünen den Ausschlag gegeben haben, die Koalition mit der CDU zu beenden.Der Mann mit den zurückgegelten Haaren hatte zuletzt eine immer schlechtere Presse: Eine Detektei, die im Bankenauftrag Politiker und Kritiker observiert haben soll - das ist starker Tobak, auch wenn Nonnenmachers Verantwortung hierfür unklar ist. Auch das unsaubere Hinausdrängen zweier Manager beförderte seinen Abgang. Nicht zu vergessen sein schlechter Start vor zwei Jahren, als er trotz Krisenzeiten Millionen aus einem Altvertrag durchsetzte. Die HSH ist ein weiterer Beweis dafür, wie überflüssig Landesbanken sind. Die dringend nötige Ruhe findet die HSH jedenfalls nicht.

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de
Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: