Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Zur andauernden Hitzeperiode kommentiert die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) in ihrer Freitagsausgabe am 16. Juli 2010:

Frankfurt/Oder (ots) - Extreme Hitze ist nicht nur lästig. Hohe Temperaturen und Trockenheit im Sommer werden zum wirtschaftlichen Problem. Das spüren als Erste die Bauern, die mit Ernteausfällen zu kämpfen haben. Es wird aber nicht nur weniger Korn vom Feld geholt, auch die Qualität leidet. Wissenschaftler gehen davon aus, dass neue, veränderte Krankheitserreger Ackerkulturen befallen, Trockenstress die Güte des Getreides mindert. Vor allem aber bekommen Landwirte ein massives Wasserproblem. Brandenburg wird zwar nicht zur Steppe, die Niederschläge gehen insgesamt nicht zurück. Doch sie fallen verstärkt im späten Herbst und zeitigen Frühjahr.

Wir sind auf solche Verhältnisse, auf Sommer wie in Italien, nicht eingerichtet. Das Dilemma der ICE-Züge illustriert das anschaulich. Klimaanlagen, die bis 32 Grad ausgelegt sind, taugen nicht für eine Zukunft, in der Hitzesommer wie 2003 zum Normalfall werden sollen. Selbst alle die, die einen menschengemachten Klimawandel bestreiten, dürften merken: Es ändert sich was. Wir müssen uns anpassen und das möglichst schnell. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: