Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) zu Medwedew/Merkel

Frankfurt/Oder (ots) - Allein die äußeren Umstände zeigen, wie sehr sich das Verhältnis zu der einstigen Supermacht Russland entkrampft hat und wie zugleich beiden Seiten an diesem Austausch gelegen ist. Ganz ohne Zweifel: Deutschland und Russland verbindet eine Art privilegierter Partnerschaft. Doch das, was noch unter Kanzler Schröder den Anstrich des Alleingangs und des wirtschaftlich Anrüchigen hatte, ist von Merkel auf eine sachliche Basis gestellt worden. Die Bundesrepublik hat ein Interesse daran, das internationale Vorgehen der NATO und Moskaus miteinander abzustimmen und nutzt dafür ihren speziellen Draht zum Kreml. Moskau wiederum ist an der wirtschaftlichen Kooperation gelegen und an der Abschaffung der lästigen Visa-Pflicht für Reisen von Russen in den Westen. Ganz offenbar vertrauen beide Seiten einander. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: